Samstag, 31. Mai 2014

Nicht von heute auf morgen

Ich höre immer wieder von den Leuten das Problem, sie halten die Veränderung nur kurz durch. Dann fallen sie wieder in alte Muster.

Dazu muss ich sagen, natürlich kann man nicht sein komplettes Leben ändern und alte Gewohnheiten ablegen, innerhalb eines Tages. Man muss sich langsam dahingehend ändern, organisiert zu leben.

Ich empfehle da, man fängt mit einer Kleinigkeit an. Man könnte z.B. täglich eine Aufgabe in seinen Kalender schreiben. Das ist nicht aufwendig. Aber man merkt bald wie vorteilhaft es ist, das man nur nachsehen muss damit man es nicht vergisst. Ok, wenn man etwas aufschreibt ist es sowieso besser im Kopf.
Aber man kann auch damit anfangen am Abend immer einen Tagesplan für den nächsten Tag aufzustellen.




Wann muss man aufstehen? Wann muss man aus dem Haus? Wo muss man hin? Was muss erledigt werden?
Natürlich sollte man sich hier nicht zu viel vornehmen für den nächsten Tag. Nur das Nötigste und vielleicht eine Aufgabe dazwischen schieben. Das muss jeder selber entscheiden wieviel er oder sie verkraftet und erledigen kann.

Gerade bei solch einem Tagesplan wird man merken wie vorteilhaft es ist, wenn man die einzelnen Dinge auf einer Liste hat. Man hat die Uhrzeiten, wann man wo zu sein hat oder wann was erledigt sein muss. Dies braucht man nur abzuhaken wenns erledigt ist. Eine Erleichterung für den Kopf ist es, das man diese Dinge nicht mehr im Kopf behalten muss. Dann wird man vermutlich von alleine drauf kommen und erkennen, das es von Vorteil ist sich alles zu notieren.