Donnerstag, 26. Februar 2015

Hintern hoch kriegen

Das Leben kann immer wieder mal so verlaufen, dass man einfach keine Lust hat für etwas zu tun. Man nimmt sich zwar viel vor, aber erledigt gar nichts.
Dies ist dann besonders gefährlich, wenn man dadurch auch bestimmte Termine verpasst, an denen etwas erledigt sein muss.
Dafür kann man sich in den Kalender rein schreiben, wann etwas erledigt sein muss und dies der Reihe nach abarbeiten.

Aber es gibt auch Dinge die keinen bestimmten Terminen unterliegen. Man will oder sollte zwar viel erledigen, aber ob es heute oder nächste Woche erledigt ist, spielt keine Rolle. Dann wird man nachlässig und erledigt es gar nicht.

Dafür sollte man sich auf jeden Fall eine "To-do-Liste" anlegen. Egal ob man dies in einem separaten Block macht, oder in einen Kalender. Hauptsache es steht irgendwo und man kann die Dinge der Reihe nach abarbeiten.

Natürlich hat man viele Dinge auch im Kopf. Man weiß, was man noch erledigen muss. Wenn man das Geschirr spülen oder das Bad sauber machen muss, das weiß man. Weil´s täglich vor kommt. Aber solch eine Liste ist einfach eine Art Leitfaden für das eigene Handeln. Sinn ist es nicht, das man nichts vergisst. Eher das man geordnet und geplant an die Dinge ran geht. Und das man sich selber eine "Anweisung" gibt, etwas zu erledigen.

Die Alternative wäre vielleicht, das man so viele Dinge im Kopf hat, die noch erledigt werden müssen, dass man am Ende gar nichts macht weil man sich überfordert fühlt.