Donnerstag, 22. Oktober 2015

Warum soll ich mich organisieren?

Für viele stellt sich oft die Frage, warum man sich eigentlich ordentlich organisieren muss. Warum soll man alles festlegen, was man den ganzen Tag so macht?

Erst mal muss ich dazu sagen: Man muss nicht ALLES festlegen. Sollte man auch nicht tun. Denn man muss sich auch Zeitpuffer lassen. Für Dinge, die unvorhergesehen dazwischen kommen. Zudem ist zu viel Stress und Druck in Form von Dingen die erledigt werden müssen, auch nicht gut.



Anfangen sollte man mit einem Tagesplan. Dinge, die täglich erledigt werden müssen und sollten. Natürlich hat man nach 2 Tagen im Kopf, was man machen muss. Doch es passiert leicht, man vergisst die Aufgaben, die man hat. Man macht andere Dinge weil sie angenehmer sind oder man hängt ganz einfach auf dem Sofa rum und lässt den Tag vergehen.
Eine Liste, wo die Aufgaben drauf stehen, erinnert einen also auch immer wieder daran, was noch zu erledigen ist.

Die Uhrzeiten, wann was erledigt sein soll, wäre auch nich falsch. Man muss nicht ALLES festlegen. Aber man kann. So hat man dann auch eine Richtlinie für den Tag.
Ich weiß natürlich auch, wie gemütlich es ist, einfach in den Tag hineinanzuleben ohne Stress und Aufgaben. Einfach den Tag genießen.
Man sollte sich dafür auch einen Tag festlegen, wo man sowas macht. Für viele ist es das Wochenende. Der Sonntag zum Beispiel.

Doch ansonsten muss alles geordnet und organisiert sein. Ich selber habe auch verschiedene Möglichkeiten ausprobiert. Wenn ich zum Beispiel alles in eine Datei am Computer schreibe, ist es vielleicht gemacht, doch man sieht selten in die Datei rein und man vergisst sowieso wieder, dass sie dort ist.
Sinnvoller ist es, ein Blatt Papier auf den Schreiblich zu legen oder dort wo man sich am meisten aufhält. So hat man immer im Blick, was gemacht werden muss. Ebenso kann man schnell etwas dazu fügen oder durchstreichen wenn es überflüssig ist.

Ich kenne aus meiner Kindheit auch die Angewohnheit meiner Oma. Sie hatte immer einen Zettel irgendwo liegen um Dinge zu notieren, die eingekauft werden mussten. Das halte ich für keine schlechte Möglichkeit. Wenn einem zwischendurch etwas einfällt, hat man dies schnell notiert. Wenn der Tag des Einkaufens da ist, hat man alles fertig und kann gehen, ohne vorher noch lange zu überlegen was man braucht. Wobei dann sowieso meist irgendwas vergessen wird.

Die Gründe für eine richtige Organisation sind also vor allem darin zu sehen, dass man nichts vergisst und das man immer alles präsent hat, was erledigt werden muss. Man geht beruhigter an die Dinge des Lebens ran, weil man weiß, man ist gut organisiert.
Es entsteht weniger Stress. Denn man kommt nicht in Zeitdruck weil einem plötzlich 3 Dinge einfallen die unbedingt noch am gleichen Tag erledigt werden müssen. Man kann planen, organisieren, und festlegen wann was gemacht wird.

Wenn man merkt, es wird zu viel für einen Tag, dann legt man eben eine Sache auf den nächsten Tag, um sie dann  zu erledigen.

Es ist auch bekannt, wenn gewisse Dinge regelmäßig gemacht werden, sind sie schneller fertig. Simples Beispiel: Wenn man täglich die Spüle säubert, hat man in einer Minute durchgewaschen weil man nicht lange Schrubben muss um den Dreck der Woche zu entfernen.

Wenn man sich so organisiert hat, kann man beruhigter leben. Weil man weiß, es kommt nicht plötzlich etwas Unvorhergesehenes dazwischen.
Man sollte auch seinem Umfeld klar machen, spontane Dinge oder spontane Besuche sind nicht drin. Es muss vorher angekündigt werden, wenn jemand kommen möchte. Denn sonst würde dies den ganzen eigenen Tagesablauf durcheinander bringen. Sicher kann man auch gewisse Dinge spontan ändern oder verschieben. Aber hier kommt es immer drauf an, wie wichtig einem etwas ist.
Ansonsten sollte man sich von Außen nicht rein reden lassen. Man sollte "sein Ding" durchziehen. Wenn jemand spontan kommt, muss er halt warten oder guckt zu, wie man seine Dinge erledigt. Wie gesagt, es hängt davon ab, wie wichtig einem die Sache oder der andere Mensch ist.
Aber es geht nicht wenn andere meinen, jeder müsste für sie parat stehen wenn SIE es wollen oder wenn ihnen danach ist. Wenn sie sich selber nicht organisieren müssen, ist das deren Sache.