Mittwoch, 3. August 2016

Besser leben mit Organisation

Immer wieder muss ich feststellen, in meinem privaten Umfeld wie auch in anderen Bereichen, viele sind viel zu nachlässig. Mit sich und mit ihrem Leben. Ja, sogar ich manchmal. :-)
Man hat Ziele im Leben. Man will etwas erreichen. Privat oder beruflich. Aber es funktioniert alles nicht so recht. Dabei stehen die meisten sich selber im Weg. Das ist wohl das Hauptproblem.

Viele lassen sich teilweise gehen, sind vielleicht "gezeichnet" von vergangenen Problemen. Ob privat oder beruflich. Je älter man wird, desto weniger belastbar wird man meistens. Denn die ganzen Probleme häufen sich über die Zeit. Es werden immer mehr. Diese werden immer größer. Ob man sie nun selber verursacht hat oder nicht. Das spielt keine Rolle. Wenn es der eigene Fehler war, wurde dieser vielleicht durch Lebensumstände verursacht, auf die man keinen Einfluss hat. Die Gründe können vielfältig sein. Fakt ist, man muss da raus. Man muss sein Leben wieder in den Griff kriegen. Aber WIE MACHT MAN DIES???

Zuerst muss man einen gewissen "Kassensturz" machen. Im Einzelhandel bedeutet dies, der Bargeldbestand wird gezählt. Im eigenen Leben bedeutet dies, man muss sich überlegen und bewusst machen, welche Probleme man hat. Dazu nimmt man sich am Besten ein großes Blatt Papier oder einen Briefblok. Wie auch immer man zurecht kommt.

Probleme auf Papier sortieren

Hier schreibt man alle Probleme auf, die man hat. Alles, was einen belastet und was einem sozusagen "im Weg ist". Nur den ganzen Tag auf dem Sofa sitzen und in Selbstmitleid versinken, das hilft nicht wirklich weiter. Man muss die Probleme angehen, die man hat. Alles ist regelbar. Man muss sie nur angehen.

Also schreibt man sich alles auf, was einen belastet. Bei manchen wird es eine kurze Liste, bei anderen eine längere Liste. Dies ist wohl individuell. Es geht auch nicht darum, wer die meisten Probleme hat. Es ist kein Wettbewerb.

Dann sollte man zu jedem Problem auch die LÖSUNG hinschreiben. Man muss hier vielleicht erst mal überlegen, was man macht. "Schnellschüsse" sind sicher nicht sehr effektiv. Man sollte sich also gut überlegen, wie man die Probleme angeht. Auch hier muss ich wieder erwähnen, es geht nicht darum, nichts zu vergessen. Es geht darum, sich selber eine Anleitung zu geben, wie man die Probleme angeht. Wenn man alles schriftlich hat, muss man nichts im Kopf behalten. Das entlastet auch wieder das Gehirn.

Kalender nutze für Termine

Man sollte auch einen Kalender nutzen. Hier kann man seine neuen Termine direkt eintragen und hat alles im Überblick, was morgen oder die nächsten Tage ansteht. Seine anderen Aufgaben kann man drumherum festlegen. Man muss zu den Terminen keinen Roman schreiben. Ich persönlich bevorzuge ja einen Cheftimer, weil dort genug Platz ist für Notizen. Aber das muss jeder selber für sich entscheiden. Man kann auch einen kleineren Kalender nutzen und Notizen zu den Terminen, wenn es sein muss, in ein Notizbuch schreiben. Also wie auch immer man selber zurrecht kommt, Hauptsache ist, man hat seine Gedanken sortiert und den Kopf frei. Man kann sich auf das konzentrieren, was als nächstes ansteht.

Ob man seine Todo-Liste direkt in den Kalender schreibt und jeweils ein Datum für die Erledigung direkt zuordnet, oder ob man einen Block nimmt, das muss auch jeder selber wissen. Wie man besser hinkommt.

Wichtig ist eben, man hat sein Leben im Griff. Man hat alles organisiert und geht die Dinge konsequent an. Man darf sich hier auch nicht von anderen Menschen negativ beeinflussen lassen. Man sollte zum einen nicht auf andere warten, weil man gerne mehr Kontakt hätte. Zum anderen darf man nicht dauernd auf irgendwelche Versprechungen warten, die gemacht werden. Es ist am Ende doch besser, man kümmert sich nur um sich selber, als um andere. Das ist sicher hart ausgedrückt. Aber man kommt selber zu nichts, wenn man nur darauf hört was andere sagen und wünschen.

Große Probleme aufteilen

Wenn man größere Probleme hat, kann man diese in kleine Stücke aufteilen und angehen. Große Probleme sind meist wie ein "Berg", den man überwinden muss. Man weiß, man muss darüber, aber dann weiß man doch nicht, welchen Weg man geht um dies zu schaffen. Darum sollte man das große Problem auch in kleine Probleme aufteilen und diese der Reihe nach angehen.

Hier muss man sich auch bewusst machen, es muss nicht alles an einem Tag erledigt sein. Wichtig ist nur, es geht weiter.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen