Montag, 27. März 2017

Termine auflisten statt im Kopf behalten

Wir haben immer wieder Termine. Mehrere hintereinhander. Vielleicht aus verschiedenen Bereichen des Lebens. Diese sollten wir nicht verpassen und den entsprechenden Überblick behalten. Alles andere können wir dann drum herrum setzen. Wie es zeitlich passt.

Aber um dies zu können, sollten wir auch einen Überblick haben. Wie schon erwähnt, wäre ein Kalender gut dafür. Ein Cheftimer oder einen anderen Kalender. Wenn man zum Jahresende/Jahresanfang verpasst hat, einen Kalender zu kaufen, geht auch ein Heft oder ein Block. Wichtig ist einfach, dass man einen Ort hat, um alles zu notieren. Sozusagen einen zentralen Ort, statt hier ein paar Termine und dort ein paar. Damit steht man sich nur selber im Weg und macht sich das Leben unnötig schwer.




Wenn man keinen Kalender nutzt für seine Termine, sollte man diese in einem Block oder in einem Heft zeitlich in der entsprechenden Reihenfolge aufschreiben. Damit man nicht aus Versehen einen Termin verpasst.

Wenn man einen Tischkalender hat oder etwas Ähnliches, kann man an den jeweiligen Tagen, an denen man einen Termin hat, auch mit Kuli oder Ähnlichem einen kleinen Punkt machen. Dann weiß man, hier ist etwas vorgesehen. Wenn man es nicht mehr weiß, kann man in der Auflistung nachsehen. So sichert man sich sozusagen doppelt ab. Der Termin steht zum einen in der Auflistung, wo man ja täglich nachsehen sollte was am nächsten Tag ansteht, zum anderen hat man einen kleinen Überblick auf einem Kalender.

Wenn man für einen Termin etwas vorbereiten muss, sollte man dies auch wie einen Termin behandeln. Ich sage mal als Beispiel, man muss ein Formular ausfüllen, dann sollte man sich nicht selber unter Druck setzen und die Deadline 2 Tage vor dem Termin festlegen. Als Beispiel: Sonntag sollte das Formular ausgefüllt sein, Dienstag ist der Termin. Dann hat man noch den Montag als "Puffer", falls es eine Verzögerung gibt.

Muss man für das Ausfüllen verschiedene Dinge erledigen, sollten auch diese entsprechend geplant werden und zeitlich festgelegt werden. Auch hier kann man mehrere Tage nehmen, an denen Teilbereiche fertig sein müssen. So setzt man sich nicht selber unter Druck. Oder anders ausgedrückt: Man macht sich selber keinen Stress.