Mittwoch, 24. Mai 2017

Wie werde ich selbstständig?

Diese Frage beschäftigt viele. Zu den gesetzlichen Dingen schreibe ich mal jetzt hier nicht viel. Da sollte man sich erkundigen an Stellen, die sich damit ständig beschäftigen und sich somit besser auskennen. Nur so viel:


Auf keinen Fall etwas am Finanzamt vorbei machen. Wenn das raus kommt, könnte es ziemlich empfindliche Strafen geben. Also das Gewerbe anmelden im Rathaus. Alles weitere läuft dann im Hintergrund. Anmeldung bei der IHK, Finanzamt. Das wird dann vom Gewerbeamt gemacht weil die Meldungen dahin gehen.

Aber wie lebt man als Selbstständiger?


Normal ist ja der Tagesablauf dadurch bestimmt, wenn man irgendwo arbeiten geht. In diesem Fall fällt das aber weg. Man kann nicht nach einer Anweisung von anderen arbeiten. Und genau das will man ja vermutlich auch nicht mehr, wenn man sich selbstständig macht. Also was muss man selber machen?




Plan machen


Man sollte sich erst mal einen Plan machen, bevor man überhaupt irgendwas anfängt. Es ist leider oft so, viele fangen einfach an. Haben etwas im Kopf, was sie machen wollen und können. Aber das ist schon mal der falsche Weg. Also ein falscher Anfang. Dafür gibt es den Businessplan. Diesen braucht man z.B. auch, wenn man einen Kredit von einer Bank braucht. Dann muss man der Bank den Businessplan vorlegen. Daran sieht man zum einen die Abläufe, was man machen will, und man zeigt auch, man hat sich Gedanke darüber gemacht, was man eigentlich machen will. Dass man also keiner fixen Idee nachgeht.

Wie man einen Businessplan macht? Es gibt Vorlagen im Internet. Man kann sich hier einen suchen und runterladen. Diesen dann kostenlos nutzen.

Zwar braucht man ihn auch zur Vorlage bei Banken. Wenn man einen Kredit aufnehmen möchte. Aber man braucht ihn auch selber. Zum einen, um sich mal Gedanken zu machen, wie man vorgehen will. Zum anderen, um immer wieder mal reinzusehen, um sich daran zu erinnern, was man eigentlich will.

Sich beraten lassen


Wenn man noch nie etwas mit der Selbstständigkeit zu tun hatte, sollte und kann man sich beraten lassen. Hier ist die IHK zum Beispiel eine gute Anlaufstelle. Hier kann man eine Schulung nutzen und sonstige Beratungsmöglichkeiten. Man sollte bei der IHK einfach mal anrufen und sich informieren, was möglich ist.


Die richtige Einstellung


Wenn man sich selbstständig macht, braucht man die richtige Einstellung zu der Sache. Es geht sicher nicht darum, dass man sich selber beschäftigt und alles ganz locker angeht. Man muss den Erfolg und den Verdienst WOLLEN. Und zwar wirklich wollen. Einfach nur etwas machen weil man gerade nichts anderes zu tun hat, ist natürlich falsch.  Und auf Dauer sehr uneffektiv.


Der Name für das "Kind"

Es gehört zu den ersten Überlegungen. Wie nennt man sein Unternehmen? Der Name sollte aussagen, was man eigentlich macht. Die Kunden sollen daran erkennen, dass sie hier richtig sind, wenn sie etwas suchen. Natürlich kennt man die Aussage, "Ich bin Unternehmer!", aber dies sagt nicht wirklich etwas darüber aus, was man macht. Denn man kann in vielen Bereichen etwas unternehmen.

Neue Kunden gewinnen

 Egal was man macht: Man darf sich nicht auf die vorhandenen Kunden verlassen. Sobald auch nur einer "abspringt", fehlt ein Kunde. Man sollte also permanent daran arbeiten, neue Kunden zu gewinnen. Zum einen, damit man ein wachsendes Unternehmen hat. Zum anderen, damit der Verlust von vorhandenen Kunden nicht so "weh tut".

Werbung


Hier meine ich weniger Werbeanzeigen, sondern eher die Werbung von Kunde zu Kunde. Also das Empfehlungsmarketing. Einfach ausgedrückt: Einer muss dem anderen sagen wie gut man ist. Dafür muss man eine gute Leistung bringen. So, dass die Kunden sehr zufrieden sind.




Tagesplan-Wochenplan-Monatsplan

Man sollte seinen Ablauf genau festlegen. Es ist nicht damit getan, einfach was zu machen. Man muss einen wirklichen Plan haben, wie man vorgeht. Wann man was macht. Angefangen damit, wann man morgens aufsteht. Wie man seinen Tag bewältigt, bis hin zum Insbettgehen.
Wenn man eine Arbeitsstelle hat, ist der Ablauf eigentlich durch die Arbeit geregelt. Wann man aufsteht und wann die Freizeit des Tages beginnt. Wenn man selbstständig ist, muss man sich dies alles selber festlegen. Und dabei reicht es nicht, sich zu überlegen, wann man Essen macht und wann man sich am Abend vor den Fernseher setzt. Man muss alles genau festlegen, wann was gemacht werden muss.

Ordnung schaffen


Hier ist vor allem der Platz gemeint, den man braucht, um der Arbeit nachzugehen. Es nutzt also nichts, das Waschbecken im Bad sauber zu halten. Denn da arbeitet man selten. Wenn man am Schreibtisch arbeitet, muss man diesen aufgeräumt und sauber halten. Wie auch alle Dinge, die man braucht, bereit zu stellen. Wie Locher oder Hefter.

Also...


Wie man also sieht, braucht man auch hier einen sehr guten und präzisen Ablauf. Sich irgendwo hinzusetzen und zur Fenster rauszusehen, ist nicht wirklich hilfreich. Ebenso muss man wissen, was man macht. Alles fängt damit an, dass man den Businessplan erstellt und diesen als Leitfaden für seine weiteren Tätigkeiten nutzt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen