Mittwoch, 21. Juni 2017

Zeit und Geld sparen mit dem Essensplan

Wenn man alleine wohnt, ist es fast schon einfach, sich Essen zu machen. Man packt eine Pizza aus dem Gefrierschrank in den Ofen, oder legt ein sonstiges Fertiggericht in die Pfanne.


Aber wenn man eine Familie hat, könnte es zu Problemen kommen. Spätestens dann wenn Mann und Kinder anfangen zu meckern oder zu rebelieren.

Was tun? Um dem entgegen zu wirken, kauft man natürlich entsprechend ein. Aber weiß man heute was man in 3 Wochen braucht?




Ganz einfach. Man macht einen Speiseplan für einen ganzen Monat. So weiß man auch schon in der letzten Woche eines Monats, was man in der letzten Woche des Folgemonats benötigt.

Man kann also einen Großeinkauf machen. Jedenfalls bei den Produkten, die sich einfrieren lassen oder generell lange haltbar sind. Wie zum Beispiel Konservendosen.

Nahrungsmittel, die nur wenige Tage haltbar sind und schnell verderben, holt man dann noch schnell zwischendurch.

Man kommt hier nicht durcheinander, weil man ja einen Plan hat. Es ist also schriftlich festgehalten, wann es was zu essen gibt. Braucht man z.B. am 14. des Monats Salat, geht man entsprechend am gleichen Tag am Morgen einkaufen. Man muss dann nur schnell in ein Geschäft um Salat zu holen. Denn alles andere ist ja schon zu Hause.

Dies hat auch einen weiteren Vorteil. Man spart Geld. Denn wenn man die Kinder mitnehmen muss zum Einkaufen, aus organisatorischen oder zeitlichen Gründe, sehen diese in einem Supermarkt oder Discounter immer etwas, was sie unbedingt wollen oder haben "müssen". Das geht natürlich ins Geld, wenn man mehrfach mit ihnen pro Monat einkaufen geht.

Bei einem solchen Plan kann kann man die Anzahl auf einmal pro Monat beschränken. Und man kauft dann so viel ein, dass die Kinder schon vorher schlecht gelaunt sind und entsprechend weniger haben wollen oder sehen. Denn die Sachen müssen ja vom Einkaufswagen ins Auto geladen werden und vom Auto in die Wohnung. :-)

Organisieren Sie noch oder leben Sie schon?: Zeitmanagement für kreative Chaoten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen