Donnerstag, 10. August 2017

Leben nach Plan leben

Wie ich es schon mal erwähnte, muss man selber rausfinden, welche Art der Planung man für sich beherzigt. Hier meine ich, ob man einen Block nimmt, einen Zettel oder sonst was für den Monats, Wochen,- oder Tagesplan.

Ich habe für mich rausgefunden es ist besser, wenn ich mir alles auf ein DIN A4 Blatt schreibe. Oben den Monatsplan, darunter den Wochenplan, dann den Tagesplan. Auch weil man beim Tagesplan wohl mehr Punkte aufschreiben wird und entsprechend mehr Platz braucht.
Hinter den jeweiligen Punkten des Monats- und Wochenplans schreibe ich das jeweilige Datum des Tages hinter. Dann weiß ich an welchem Tag ich was erledigen muss.


Als Todo-Liste kann man sich ebenfalls ein Blatt Papier nehmen. Dies kann man wegwerfen wenn alle Punkte erledigt sind. Man kann aber auch den schon oft erwähnten "Chef-Timer" dafür nutzen, der ja gerade in der zweiten Jahreshälfte meist überall zu bekommen ist für das nächste Jahr. So kann man direkt festlegen, an welchem Tag welcher Punkt erledigt werden soll. Neben den Terminen die anfallen.




Solche Kleinigkeiten kann man auch schnell in der Schublade verschwinden lassen wenn Besuch kommt. Denn solche Notizen sind nur für einen selber. Nicht für andere. Das sollte man nicht vergessen. Man macht diesen Plan nur für sich alleine. Um es direkt zu sagen: Niemanden geht es etwas an, was man sich da notiert hat.

Auch wenn man etwas vor hat, zu erledigen, was ein wenig umfangreicher ist. Man sollte sich schriftlich einen Plan darüber machen. Auf einem separaten Blatt Papier, was weggeworfen wird wenn alles erledigt ist. Nicht nur, dass man am Ende eine Art symbolische Tat hat, um für sich selber klar zu zeigen, ES IST ERLEDIGT!
Auch vermischt sich diese etwas umfangreichere Aufgabe nicht mit anderen Dingen, die schneller erledigt sind.

Wichtig ist der altbekannte Satz "Eins nach dem anderen". Man muss nicht und sollte nicht 5 Dinge gleichzeitig erledigen. Die Fehler werden dann sicher kommen. Ob man will oder nicht. Darum sollte man eine Aufgabe nach der anderen erledigen. Wenn eine erledigt ist, geht man die nächste an.
Solch ein Vorgehen ist am Ende effektiver. So hat es auch einen entsprechenden Vorteil, wenn man sich alles notiert. Ist ein Punkt erledigt, streicht man ihn durch und geht den nächsten Punkt an. Mit dem Durchstreichen hat man nicht nur ein Zeichen, dass dieser Punkt erledigt ist, es ist auch motivierend weil man sieht, es geht weiter. Die Dinge werden erledigt.