Dienstag, 6. November 2018

e Mail einrichten und organisieren



Gerade wenn man du oft im Internet bist, solltest du auch seine Mailadressen organisieren. Dafür solltest du dir eine kleine Liste machen die immer am PC oder in der Schublade liegt.
Wieviele Mailadressen braucht man?

1. Eine Adresse für offizielle Anlässe außerhalb des Internets. Sprich: Visitenkarten, Briefbögen und Ähnliches.
2. Eine Adresse um sich im Netz zu bewegen. Für Anmeldungen auf diversen Seiten.
3. Eine Adresse um mit anderen Bekannten zu kommunizieren.
4. Eine Adresse für Newsletter und andere Dinge.

Erklärung:
1 sollte nirgendwo veröffentlicht oder für Anmeldungen genutzt werden.
2 sollte nur auf Seiten benutzt werden, wo man auch angemeldet bleiben will
3 kann auch im Profil veröffentlicht werden. Diese muss sicher öfter geändert werden. Denn es gibt leider Leute, die Rundmails schicken und die Adressen unter CC setzen, wo sie jeder sehen kann. BCC wäre sinnvoller. Da sieht sie keiner.
4 kann öfter geändert werden. Aber man sollte sich Notizen machen welche Newsletter man wirklich haben möchte um bei Bedarf die Adresse dort zu ändern.

Natürlich kannst du auch noch mehr Adressen anlegen und die einzelnen Punkte mehr differenzieren. Aber das sollte man höchstens machen wenn die Adressen kostenlos sind.

Da man in der Regel 2 Adressen pro Anbieter kostenlos haben kann, solltest du einfach mehrere Anbieter nutzen.

Diese Adressen kannst du dir ja in deinem Mailprogramm wie Outlook oder Thunderbird einrichten, so das alle Mails dort ankommen. Ist eine Adresse von Spam befallen, sollte man die betroffene Adresse jeweils ändern. Die ganze Arbeit lohnt natürlich nicht für eine Spammail. Das musst du  abwägen, wann man dies tut.

Allgemeines: Die Spammer haben Programme, die Mailadressen auf Webseiten erkennen und speichern. Darum sollte man z.b. in Profilen aus dem @ ein (ät) machen oder sonst wie ändern. Jeder normale Mensch wird es verstehen. :-)

Es gibt aber keinen 100%igen Schutz. Mann kann die Spamflut so nur eindämmen. Daher solltest du einfach öfter mal (bei Bedarf) seine Mailadressen entsprechend ändern. 




Mal ein Beispiel: Ich habe eine Adresse die aber nirgendwo veröffentlicht ist. Diese konnte ich auch für Dinge nutzen die meine Mutter betrafen. Es waren nur 2-3 Gelegenheiten. Was bekomme ich für Spammails? Mails an diese Adresse, wo der Name meiner Mutter angezeigt wird. Finde ich schon erstaunlich. Weil ja augenscheinlich seriöse und bekannte Firmen die Adressen verteilen.

Übrigens, die Adresse eines kostenlosen Anbieters zu nutzen ist nicht schlimm. Denn das ist gleichzeitig Werbung für den Anbieter, wenn man diese benutzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen