Sonntag, 9. August 2015

Ziele setzen und Motivation finden

Oft ist es nicht einfach, sich aufzuraffen um etwas zu tun. Man weiß genau was man tun muss. Aber die Motivation fehlt. Es ist egal, um was es geht. Was man erledigen muss. Welche Aufgaben man hat.
Man muss wissen, WARUM man etwas tut. Simples Beispiel: Warum geht man arbeiten? Um Geld zu verdienen, damit man davon leben kann.

Wenn man seine Ziele schwammig wählt, ist dies nicht sehr hilfreich. Zum Beispiel um oben anzuschließen: Ich gehe arbeiten, damit ich nicht zu Hause rumsitze. Das wäre eine falsche Motivation und somit nicht sehr hilfreich.



Diese Ziele sollte man aufschreiben. Nicht im Kopf behalten. Denn irgendwann sind sie nicht mehr so präsent. Man sollte dieses Blatt dann irgendwo hinlegen, wo man öfter hin sieht oder hinsehen kann. So sollte es immer präsent sein, WARUM man etwas tut, wenn man dabei ist. Es sind dann Ziele, die man anstreben muss. Was man tut, indem man die erforderlichen Aufgaben erledigt.

Nun weiß man, warum man etwas tut. Dann muss man wissen, WIE man es angeht. Also den richtigen Weg überlegen. "Einfach machen", ist oft nicht wirklich die sinnvollste Lösung. Dann geht man unüberlegt an eine Sache ran. Dabei könnte man es vermutlich sinnvoller erledigen.

Diesen Weg sollte man entsprechend planen. Natürlich ist dies nicht nötig wenn man nur ein leeres Glas vom Wohnzimmer in die Küche bringen will. Aber es gibt schon mal Aufgaben, die etwas umfangreicher sind. Hier sollte man dann auch bedenken, wenn man alles auf einmal erledigen will, schwindet oft die Motivation. Dann hat man einen "Berg Aufgaben" vor der Nase, aber keine Lust mehr, diesen zu erledigen.

Gerade um größere Aufgaben zu erledigen, sollte man die einzelnen Schritte schriftlich festhalten. Die berühmte Todo-Liste habe ich ja schon öfter erwähnt. Aber so eine Liste kann man auch anlegen für eine bestimmte Aufgabe mit einem umfangreicheren Lösungsweg.

Es ist wichtig, nicht zu viel auf einmal erledigen zu wollen. Auch wenn es sich um eine umfangreichere Aufgabe handelt, ist es am Ende nicht sehr effektiv wenn man diese an einem Tag erledigen will. Schön wäre es. Aber ist es auch machbar? Es besteht immer die Gefahr, dass die Motivation nach kurzer Zeit schwindet. Dann weiß man zwar was man tun sollte, aber es wird nichts erledigt. Weder diese eine große Aufgabe, noch andere Aufgaben die auf der anderen Todo-Liste stehen. Ganz zu schweigen von den Aufgaben im Kalender, die anstehen und zeitlich festgelegt sind, oder sein sollten.

Man muss sich auch überlegen und festlegen, WANN man WAS tut. Man sagt ja immer, "Planung ist das halbe Leben". Und es zeigt sich hier, dass es nicht falsch ist. Man sollte sich erst mal hinsetzen und genau planen, wie man vorgeht und in welchem Zeitrahmen etwas erledigt wird. Dabei darf man nicht die anderen täglichen Aufgaben vergessen oder vernachlässigen.

Selbst wenn man keiner geregelten Arbeit nachgeht, sollte man den Tag nicht als Freizeit ansehen. Auch ohne Job hat man einen Arbeitstag. Nur auf dem Sofa sitzen und relaxen wäre falsch. Denn das kann man auch tagsüber nicht machen wenn man arbeiten geht. Man kann es am Abend machen. Und am Wochenende. Aber tagsüber muss man seine Aufgaben erledigen. Eben die Ziele die man sich gesetzt hat, verfolgen und anvisieren. Dies bringt dann auch die Motivation, die man braucht.

Man sollte sich hier nicht von anderen ablenken und zur Nachlässigkeit "verführen" lassen. Denn das kann man auch in einem festen Job nicht. Dies muss man sich klar machen und immer vor Augen führen.