Samstag, 14. November 2015

Erinnerung kontra Ordnung

Wenn man in der eigenen Wohnung Ordnung haben will, muss man sich auch oft von Gegenständen trennen, die einen an die "gute alte Zeit" erinnern. Doch war diese wirklich so gut?
Es ist einfach so, wenn man an die Vergangenheit denkt, verdrängt man automatisch die negativen Dinge. Das sind Dinge, die man früher zu dieser Zeit schlimm und nervig fand. Man denkt halt nur an die schönen Ereignisse. Doch war es früher so, wie man heute daran denkt? Ich bezweifle dies ja sehr.

Jede Zeit hat auch negative Dinge. Egal ob es um eine "große Liebe" geht oder um einen Arbeitsplatz. Es gab auch negative Dinge. Vielleicht gibt es diese sogar heute noch. Doch diese negativen Dinge hat man verdrängt. Vielleicht ist der Mensch so, dass er nur noch an die positiven Dinge der Vergangenheit denken will.



Da sollte man sich bei gewissen Erinnerungsstücken wirklich Gedanken machen, ob diese Gegenstände einen wirklich an eine Zeit erinnern, die richtig schön war. Wenn man etwas in der Hand hält, sollte man sich überlegen, wie es wirklich damals war. Waren Leute da, die man toll fand? Wenn ja, war es umgekehrt auch so? Warum besteht kein Kontakt mehr? Will man selber dies nicht mehr oder wollen andere dies nicht mehr? Wenn es keinen Kontakt mehr gibt oder keinen nennenswerten Kontakt, wird es dafür auch Gründe geben.

Welche Gründe könnten vorliegen? Versteht man sich vielleicht nicht mehr so gut? Oder hat man es selber viel "schöner" betrachtet als die andere Seite?
Man muss sich wirklich überlegen, ob gewisse Personen heute noch wichtig sind. Oder ob sie überhaupt mal wirklich wichtig waren. Gerade wenn man arbeitet, ist man oft mit Menschen zusammen, mit denen man nur den Kontakt hat, weil man zufällig bei der gleichen Firma arbeitet. Es besteht ein gemeinsames Ziel. Nämlich das Ziel, seinen Lebensunterhalt zu sichern. Aber ob dann ein guter Kontakt entsteht, entscheidet sich nur, wenn man weiß ob man sich wirklich gut versteht oder ob man nur die gemeinsame Zeit möglichst anständig schaffen will.

Wenn man sich darüber klar wird, die Beziehung war nur da weil man wegen der Arbeitsstelle oder aus anderen Gründen man eine gemeinsame Zeit verbracht hat, dann sind auch Erinnerungsstücke nicht mehr so wichtig. Das Hier und Heute ist wichtiger, als die Oberflächlichkeit von damals. Und so kann man auch die vermeintlichen Erinnerungsstücke von damals wegwerfen.

Der Vorteil ist dann, man hat mehr Platz für neue Dinge. Oder es sieht ganz einfach ordentlicher aus. Man kann Leute jederzeit einladen und in die Wohnung lassen, egal was sonst für Sachen rumstehen oder rumliegen. Dinge, die man gar nicht mehr braucht. Ich denke, dies ist wichtiger als das künstliche Getue aus vergangenen Zeiten.

Man muss sich nämlich immer klar machen, warum man heute keinen Kontakt mehr zu den Leuten von damals hat. Wäre die Zeit wirklich so schön gewesen, hätten diese Leute es auch in die Gegenwart "geschafft" und der Kontakt würde immer noch regelmäßig bestehen.

Auch Erinnerungsstücke verlieren ihren Wert, wenn die Erinnerung an gewisse Menschen und Situationen verblasst. Hier kommt dann wieder zum Tragen, dass man Tüten bereit stellen soll (für die Mülltrennung) in denen man gewisse Dinge sofort und einfach entsorgen kann. So entsorgt man gleichzeitig seine Vergangenheit.