Freitag, 2. Juni 2017

Struktur in den Tagesablauf bringen

Ereignisse im Leben können dafür sorgen, dass der gewohnte Ablauf gestört wird. Egal ob es der Verlust eines Familienangehörigen ist, der Verlust der Arbeitsstelle oder die Einsicht, Fehler im Leben gemacht zu haben, die einem noch nachhängen.


Egal was der Grund ist, wichtig ist, Fehler zu korrigieren. Auch wenn es nicht in 2 Tagen machbar ist. Wenn man sich hängen lässt und in den Tag hinein lebt, ist dies wohl die denkbar schlechteste Entscheidung. Doch wie korrigiert man sein Leben?

Man sollte sich einen Plan festlegen, wie der Tagesablauf aussieht. Wenn man eine Arbeitsstelle hat, ist der Tagesablauf zum großen Teil schon festgelegt. Wenn man keine feste Arbeitsstelle hat, aus welchem Grund auch immer, ist die Gefahr groß, dass man in einen Zustand fällt, in dem einem alles egal ist. Und das ist nicht gut. Man muss sich bewusst machen, auch wenn man in dem Moment keine Perspektive sieht, es gibt sie. Man muss sie nur finden. Dann muss man diese umsetzen.


Anfangen muss man wohl damit, das man in seinem Tagesablauf eine gewisse Struktur rein bringt. Hier mal ein BEISPIEL für einen Tagesablauf. Dieser sieht natürlich bezüglich der Aufgaben bei jedem anders aus. Darum ist dies hier nur sehr allgemein gehalten.




08.00 Uhr Aufstehen und sich fertig machen, Frühstück
09.00 Uhr Haushalt machen
10.00 Uhr Erledigungen machen
11.00 Uhr Mittagessen vorbereiten
12.00 Uhr Mittagessen
13.00 Uhr Haushalt (Küche)
14.00 Uhr Freizeitaktivitäten, Freunde treffen
18.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr Freizeit, TV gucken,
23.00 Uhr Bettzeit

Dies ist nur ein Beispiel. Wie man seinen Tagesablauf festlegt, muss natürlich jeder selber wissen.
Dabei sollte man die unangenehmsten Aufgaben früh morgens erledigen. 1. ist man dann noch frisch im Kopf und 2. muss man nicht tagsüber daran denken, was für "schreckliche" Dinge man noch erledigen muss.

Auch seinen Arbeitstag in der Firma (Büro und ähnliches) sollte man so festlegen. Damit man auch dort eine Struktur hat. Man sollte z.B. im Büro für 10.00-11.00 Uhr Besprechungen festlegen. Wenn man etwas zu besprechen hat, sollte dies auch in diese Zeit gelegt werden.

Bei den Zeiten sollte man natürlich auch immer damit rechnen, dass diese nicht eingehalten werden können. So können z.B. Besprechungen länger dauern. Oder "der andere" hat in dieser Zeit keine Termine frei (hier 10-11 Uhr). Dann muss man seinen eigenen gewohnten Tagesplan etwas umstellen, damit es wieder passt und alle Aufgaben erledigt werden.

Doch muss man hier unterscheiden: 1. Es gibt Leute die tatsächlich keine Zeit haben. 2. Es gibt Leute die nur ihre eigene Zeit rumkriegen wollen.
Den Leuten aus Punkt 2 sollte man auch klar machen, dass man selber einen Plan hat. Egal ob beruflich oder privat. Und diesen Plan muss man einhalten. Es kann nicht sein das man seine eigenen Dinge nicht erledigen kann, weil es andere Leute gibt die sich aufdrängen und nur ihre Zeit rumbringen wollen.  Die nichts zu tun haben. Diese Leute sollen sich ihren eigenen Tagesablauf festlegen um dies zu ändern. Egal wie alt man ist oder welchen Beruf man hat.
Darum sollte man auch klare GRENZEN setzen. Hier bezüglich der Uhrzeit. Nicht sagen "Komm um 14.00 Uhr", sondern eher "Komm von 14.00-15.00 Uhr". Somit hat man gleich festgelegt, von wann bis wann man Zeit hat. In erstem Beispiel kommt es so rüber als sei das "Ende offen". Und dies nutzen leider manche Zeitgenossen aus.