Samstag, 5. August 2017

Nicht zu viel auf einmal erledigen

Es gibt ja oft die Situation, in der man einfach keine Lust hat für etwas zu tun. Man hat die Zeit, etwas zu erledigen. Aber man kann sich nicht aufraffen es anzugehen. Was dann?
Wenn man seinen Plan hat und weiß was erledigt werden müsste, sollte man nach der allgemeinen Meinung "einfach anfangen". Einfach anfangen heißt, man tut es einfach obwohl man keine Lust hat.
Aber was ist wenn man nicht mal die Lust hat überhaupt anzufangen mit dem was erledigt werden müsste?

Da gibt es einen ganz einfachen Trick. Man macht EIN TEIL und sagt sich vorher, mehr gibt es nicht. Jedenfalls heute. Man macht also nur ein Teil, um sich danach wieder beruhigt aufs Sofa legen zu können oder in den Sessel setzen zu können.




Das verblüffende ist: Wenn dieses eine Teil erledigt ist, kommt es oft vor das man auch das zweite und dritte macht weil man merkt es ist gar nicht so schlimm. Dazu fühlt man sich gut wenn wieder etwas erledigt ist. Dieses Erfolgserlebnis motiviert unbewusst dazu, weiter zu machen. Man sieht sofort ein Ergebnis.

Der Trick ist also, das man sich gar nicht erst unter Druck setzt mit den Dingen die erledigt werden müssen. Man weiß zwar das dies in einer bestimmten Zeit erledigt sein muss. Aber daran darf man in dem Moment gar nicht denken. Man fängt klein an und sagt sich das man anschließend wieder aufhört. Dann macht man automatisch weiter weil man weitere positive Ergebnisse verbuchen will.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen